Was ist ein Essenskoma?

Haben Sie jemals so viel gegessen, dass Sie das Gefühl hatten, nicht mehr aufrecht stehen zu können? Heben Sie die Hand, wenn Ihnen das bekannt vorkommt, bei mir ist es definitiv so. Normalerweise kann ich mich eigentlich ganz gut beherrschen, aber es gibt diese Situationen, wie zum Beispiel an Weihnachten oder Thanksgiving…oh Mann.

Wenn Sie so viel essen, freut sich Ihr Magen für eine Weile, aber bald darauf fühlen Sie sich wie ein betäubtes Nashorn, das nur noch auf die Couch will und sich ausruhen möchte. Wenn Sie dieses Gefühl kennen, haben Sie das gefürchtete Essenskoma erlebt. Das muss Ihnen nicht peinlich sein, das haben wir alle.

Nach einem großen Familienfest kann es ganz gut kommen, ein kleines Essenskoma zu haben, damit man sich von den tausendfach gehörten Familiengeschichten erholen kann. Aber nach dem täglichen Mittagessen auf der Arbeit ist es nicht wirklich eine Option, schlafen zu gehen, oder? (außer die Glücklichen, die Siestas genießen können – ich beneide Sie).

Ein Essenskoma kann Ihre Produktivität schnell zunichte machen, wenn Sie keinen Weg finden, den Nebel zu bekämpfen. Also, wie bekämpft man ein Essenskoma? Und was genau sind Essenskomas?

In diesem zweiteiligen Artikel werde ich aufschlüsseln, was Essenskomas sind – und was sie nicht sind – und wie Sie diese Präventieren.

Das Essenskoma

Der Name scheint übertrieben, aber Essenskomas sind real. Seit letztem Jahr steht es sogar im Wörterbuch. Aber keine Sorge, es handelt sich nicht um ein echtes Koma. Der Begriff “Essenskoma” ist nur der griffige, leichter zu merkende Name für das, was Wissenschaftler postprandiale Somnolenz nennen: die physiologische Reaktion auf übermäßiges Essen.

Solange Menschen auf der Erde wandern, stopfen wir uns immer wieder unkontrolliert mit Essen voll. Wir hatten also viel Zeit, urbane Legenden über Essenskomas zu erfinden: Früher glaubten wir, dass zur Unterstützung der Verdauung Blut aus unserem Gehirn in unsere Mesenterialgefäße fließen würde, um unsere Därme mit mehr Sauerstoff zu versorgen. Infolgedessen hätten wir weniger Sauerstoff in unserem Gehirn, was uns müde macht. Keine schlechte Theorie, aber wie Studien gezeigt haben, ist sie nicht wahr.

Was also verursacht die nahrungsmittel bedingte Schläfrigkeit? Es gibt ungefähr drei verschiedene Mechanismen in unserem Körper, die gemeinsam ein vollwertiges Essenskoma verursachen:

1. Unser autonomes Nervensystem

1. Unser autonomes Nervensystem
Wenn sich unser Bauch füllt, wird unserem Körper signalisiert, dass er mit der Verdauung beginnen muss. Die Verdauung wird durch den sogenannten Parasympathikus gesteuert: der Teil unseres autonomen Nervensystems, der für die Ruhe- und Verdauungsaktivitäten zuständig ist. Das autonome Nervensystem steuert das, was unser Körper unbewusst tut, wie z. B. die Regulierung unseres Herzschlags. Es ist unterteilt in den Parasympathikus (Ruhe und Verdauung) und den Sympathikus (Kampf und Flucht). Sehen Sie sich diesen Spickzettel an.

Je mehr Nahrung Sie zu sich nehmen, desto mehr weist der Parasympathikus Ihren Körper an, seine Energie auf die Verdauung zu konzentrieren. Sie werden sich entspannt fühlen. Völlig natürlich.

2. Schlafhormone

Es gibt noch mehr zu der Geschichte. Bei der Verdauung wandelt unser Körper die Nahrung in die Energieform um, die unser Körper als Brennstoff verwendet: Glukose. Es ist eine gute Sache, dass unser Körper Glukose selbst produzieren kann, da er sie zum Überleben braucht. Tatsächlich ist Glukose die einzige Energiequelle, die unser Gehirn nutzt – nur in Extremsituationen wie dem Verhungern greift das Gehirn auf alternative Brennstoffe zurück. Und es verbraucht eine Menge davon: etwa 20 % unserer Gesamtenergie pro Tag.

Glukose ist eine sehr einfache Form von Zucker. Sie wird in unseren Blutkreislauf aufgenommen, damit sie zu all den Stellen in unserem Körper transportiert werden kann, die mehr Energie benötigen. Allerdings kann Glukose den Blutkreislauf nicht einfach von selbst verlassen, sondern benötigt Insulin um die Türen zu den Stellen in unserem Körper zu “öffnen”, die tatsächlich Glukose benötigen. Also beginnt unser Körper, mehr Insulin zu produzieren.

Jetzt haben wir eine Menge Treibstoff (Glukose) im Blut und Insulin, um den Treibstoff dorthin zu leiten, wo er gebraucht wird. Perfekt, mehr Energie. Allerdings öffnet Insulin nicht nur die Türen zu den Stellen, die Treibstoff benötigen: Insulin löst auch die Produktion von Serotonin und Melatonin aus, zwei Neurotransmittern, die dafür sorgen, dass Sie sich schläfrig fühlen. Auf diese Weise gleicht Ihr Körper Ihr unterbewusstes Gehirn – das beschließt, seine Aufmerksamkeit auf das Ruhe- und Verdauungssystem zu richten – mit Ihrem bewussten Gehirn aus, das dazu veranlasst wird, sich schläfrig zu fühlen. Die Natur ist großartig.

3. Zuckerschock

Insulin kann eine weitere Reaktion hervorrufen, die Sie dazu bringt, an Ihrem Platz stehen zu bleiben und sich zur Ruhe zu legen. Sie haben wahrscheinlich schon davon gehört: der ZUCKERSCHOCK. Der Zuckerschock ist ziemlich fies, er kann dazu führen, dass Sie sich schwach, gereizt, verschwitzt, zittrig und sogar… hungrig fühlen!

Der Zuckerschock wird durch das Essen einer Menge (schlechten) Zuckers verursacht. Wie ich gerade sagte, wandelt unser Körper beim Essen die Nahrung, die wir zu uns nehmen, in Glukose um, und dann wird die Glukose in unser Blut aufgenommen. Zucker wird sehr schnell in Glukose umgewandelt, so dass die Menge an Glukose in unserem Blut (wir nennen das: Blutzucker) nach dem Essen einer süßen Mahlzeit plötzlich sehr schnell ansteigt. Hoher Blutzucker ist gefährlich, daher beginnt unser Körper, viel Insulin zu produzieren, um ihn aus dem Blut und in unsere Zellen zu bekommen.

Manchmal produzieren wir so viel Insulin, um den steigenden Glukosespiegel in unserem Blut zu bekämpfen, dass unser Blutzucker tatsächlich beginnt, viel zu tief zu fallen. Die Glukose ist unser Treibstoff, und wenn wir plötzlich ohne Treibstoff dastehen… sind wir IM SCHOCK. Igitt.

1+2+3 = Der perfekte Sturm

Lassen Sie es uns zusammenfassen. Nachdem Sie eine große Mahlzeit zu sich genommen haben, konzentriert Ihr Körper seine Energie auf die Verdauung Ihrer Nahrung(1) und während der Verdauung wird die Produktion von Schlafhormonen ausgelöst(2), wodurch Sie sich schläfrig fühlen. Wenn Sie dann während Ihres kleinen Festmahls eine Menge Einfachzucker gegessen haben, tritt der dritte Aspekt eines Essenskomas – der Zuckerschock(3) – ein.

Der Zuckerschock ist der unangenehmste von allen dreien. Während die ersten beiden nur die Entscheidung Ihres Körpers sind, seine Energie mehr auf die Verdauung zu konzentrieren – ist ein Zuckerschock ein tatsächlicher Energieabfall. Wenn diese drei Kräfte zusammenkommen, haben Sie Pech gehabt. Die große Kraft der Drei lässt sich nicht aufhalten. Sie haben sich gerade in den perfekten Sturm hineingefressen. Süße Träume!

Süße Träume? Auf keinen Fall, José. Essen bringt uns nicht zu Fall, wir sind schlauer als unser Bauch. Wie können wir also die gefürchteten Symptome des Essenskomas vermeiden oder zumindest abmildern? Siehe Teil 2: Wie man ein Essenskoma besiegt!

Haben Sie Angst, wichtige Nährstoffe zu verpassen, die Ihr Körper braucht? Sie können jederzeit unsere Jake Mahlzeitenersatz-Shakes oder einen unserer leckeren Mahlzeitenersatz-Riegelzu sich nehmen.