Posted on

Lycopin

Jedes Jahr im August versammeln sich Tausende von Menschen auf den Straßen von Buñol im Osten Spaniens für einen massiven Kampf. Eine Riesenschlacht mit Tomaten. Nach manchen Maßstäben mag das ein Spaß sein, aber nach allen Maßstäben ist es eine Verschwendung – nicht nur von rund 145.000 kg Tomaten, sondern auch von den fast 25 kg Lycopin in ihnen. Und wenn es eine Sache gibt, die Sie über Lycopin wissen sollten, dann ist es, dass es sich besser für einen Kampf innerhalb Ihres Körpers eignet als außerhalb. Und hier sind ein paar weitere Dinge, die Sie vielleicht darüber wissen wollen.

Was ist Lycopin?

Lycopin ist ein Carotin – eine Art PhytochemikalieEine Phytochemikalie ist eine Chemikalie, die von Pflanzen und anderen photosynthetischen Organismen produziert wird, meist als Schutz vor Fressfeinden und Krankheiten. Neben ihren verschiedenen Funktionen in Pflanzen wurden Phytochemikalien auch vom Menschen auf unterschiedliche Weise genutzt – als Gift oder Medizin. von Pflanzen, Bakterien und Algen produziert. Alle Carotine, auch Lycopin, wirken als Antioxidantien und schützen die Zellen vor Schäden durch freie RadikaleFreie Radikale sind Atome mit mindestens einem ungepaarten Elektron. Aufgrund ihrer instabilen Struktur sind sie sehr reaktionsfreudig gegenüber anderen Zellen und können diese schädigen, indem sie ihnen Elektronen stehlen. Dies wird als Oxidation bezeichnet.. Genau wie andere Carotine ist Lycopin fettlöslich. Im Gegensatz zu Alpha- oder Beta-Carotin kann Lycopin jedoch nicht in Vitamin A umgewandelt werden und ist auch kein essentieller Nährstoff. Das bedeutet, dass Sie es nicht zwingend in Ihre Ernährung aufnehmen müssen. Aber wegen seiner antioxidativen Funktion sollten Sie das vielleicht tun.

Was ist die optimale Lycopinaufnahme?

Da Lycopin kein essentieller Nährstoff ist, gibt es keinen RDA-Wert dafür. Auf Basis der aktuellen Forschung wird eine Aufnahme von mindestens 10mg/Tag empfohlenQuelle: Harvard Health um die antioxidativen Vorteile von Lycopin zu erhalten.

Lycopin in Lebensmitteln

Der größte Teil des Lycopins in unserer Ernährung stammt aus Tomaten und verwandten Produkten wie Ketchup, Tomatenmark oder Soßen. Aber abgesehen von Tomaten ist Lycopin auch in vielen anderen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Die meisten sind an ihrer roten Farbe zu erkennen, obwohl das nicht immer ein zuverlässiger Indikator für den Lycopingehalt ist. So enthält grünes Gemüse wie Spargel Lycopin, während sehr rote Früchte wie Erdbeeren und Kirschen kein Lycopin enthalten.

Hier ist eine Liste mit einigen der besten Lycopinquellen:

Lebensmittel Milligramm Lycopin (pro Portion)
Guave (100g) 5.2
Wassermelone (100g) 4.5
Tomaten, gekocht (100g) 3
Papaya (100g) 1.8
Spargel (100g) 0.03

Wenn Sie Lycopin essen, absorbiert Ihr Körper etwa 10-30 % davon. Es gibt jedoch zwei Faktoren, die diese Absorptionsrate erhöhen können – Kochen und das Vorhandensein von Fett. Deshalb erhalten Sie mehr Lycopin aus einer warmen Tomatensauce, die mit etwas Olivenöl zubereitet wurde, als aus den rohen Tomaten, aus denen die Sauce hergestellt wurde.

Wenn Sie Jake probiert haben, haben Sie vielleicht einige rote Punkte in Ihrem Shake bemerkt. Diese roten Punkte sind Lycopin und sie kommen von Tomatenpulver.

Wie viel Lycopin ist zu viel?

Lycopin ist nicht giftig und es gibt keine schädlichen Auswirkungen, die mit seiner Aufnahme verbunden sind. Derzeit gibt es keine tolerierbare obere Aufnahmemenge (UL) für Lycopin, aber es gibt Hinweise, dass eine Aufnahme von bis zu 75 mg/Tag sicher istQuelle: Regulatory Toxicology and Pharmacology.

Das heißt, wenn Sie viel lycopenreiche Lebensmittel essen, könnten Sie bemerken, dass Ihre Haut einen orangeroten Farbton annimmt. Dieser Zustand ist als Lycopenemie bekannt und obwohl es harmlos ist, ist es wahrscheinlich nicht das Aussehen, das Sie wollen. Lycopenemie kann durch Lycopin oder andere Carotinoide in Ihrer Ernährung verursacht werden – z. B. Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Lutein oder Zeaxanthin. Es ist schwierig zu sagen, wie viel Lycopin eine Lycopenämie verursacht, aber die wenigen dokumentierten Fälle nennen Zufuhrmengen wie 2 Liter Tomatensaft täglich über zwei Jahre oder den Verzehr von eineinhalb Papayas täglich über 6 Monate. Wenn Ihre Ernährung also nicht extrem und/oder wenig abwechslungsreich ist, sollten Sie sich keine allzu großen Sorgen machen, rot zu werden.

Wichtiges

Hier sind drei Dinge, die Sie in Bezug auf Lycopin beachten sollten:

  • Es ist kein essentieller Nährstoff und Sie können keinen Lycopinmangel bekommen.
  • Sie finden Lycopin vor allem in Tomaten und Tomatenprodukten. Andere gute Quellen sind Guave, Wassermelone und Papaya.
  • Lycopin ist nicht giftig und zu viel davon wird Ihnen nicht schaden. Allerdings kann eine extreme Zufuhr dazu führen, dass sich Ihre Haut rot färbt.

Haben Sie Angst, wichtige Nährstoffe zu verpassen, die Ihr Körper braucht? Sie können jederzeit unsere Jake Mahlzeitenersatz-Shakes oder einen unserer leckeren

Posted on

Vitamin E: Der Beschützer

Wie viel Vitamin E haben Sie heute schon zu sich genommen? Sie haben wahrscheinlich keine Ahnung und das ist auch in Ordnung. Obwohl es sich viele Funktionen mit Vitamin C teilt, bekommt Vitamin E nicht oft einen vergleichbaren Anteil an der Popularität.

Wenn Sie auf die Liste der Inhaltsstoffe Ihrer Kosmetikprodukte achten, werden Sie feststellen, dass es dort oft auftaucht, aber wissen Sie auch warum? Und, sofern Sie nicht versuchen wollen, Ihre Kosmetika zu probieren (bitte nicht), wie können Sie sicherstellen, dass Sie genug Vitamin E in Ihrer Ernährung bekommen?

Im Folgenden finden Sie alles, was Sie über Vitamin E wissen müssen.

Zu wenig Zeit?

Typen: Vitamin E, alpha-Tocopherol, dl-alpha-Tocopherol

Funktion: Trägt zum Schutz der Zellen vor oxidativen Schäden bei.

Gute Quellen: Nüsse, Samen und Pflanzenöle, grünes Blattgemüse und Getreide.

Empfohlene Tagesdosis (RDA): 13mg/Tag für erwachsene Männer und 11mg/Tag für erwachsene Frauen. Die maximale Aufnahme, bei der es unwahrscheinlich ist, dass sie schädliche Auswirkungen hat, ist auf 1 g/Tag festgelegt.

Gut zu wissen: Ein übermäßiger Verzehr aus der Nahrung ist nicht als schädlich bekannt, aber eine hohe Aufnahme der synthetischen Form von Vitamin E (dl-alpha-Tocopherol) kann mit der Zeit negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Vitamin E in Jake:
Jake Light und Original: 45% – 50% der RDA
Jake Sport: 38% – 40% der RDA
Vitaminriegel: 38% der RDA

Was ist Vitamin E?

Vitamin E ist ein fettlösliches VitaminFettlösliche Vitamine werden im Körper mit Hilfe von Lipiden (Fetten) aufgenommen und verlassen den Körper seltener als wasserlösliche Vitamine (z.B. B und C) über die Nieren. wmit acht VitamerenVitamere sind chemische Verbindungen mit einer ähnlichen Molekülstruktur, die im Körper die gleiche Aktivität aufweisen. Die acht Vitamere von Vitamin E sind alpha-, beta-, gamma-, delta-Tocopherol und alpha-, beta-, gamma-, delta-Tocotrienol.. Von diesen gilt nur alpha-Tocopherol als bedarfsdeckend für den Menschen.

Neben dem natürlich vorkommenden Vitamin E wird auch sein synthetisches Äquivalent dl-alpha-Tocopherol häufig als Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

Synthetisches Vitamin E wird nur halb so gut absorbiert wie natürliches Vitamin E, was bedeutet, dass Sie die doppelte Menge einer synthetischen Quelle zu sich nehmen müssten, um eine ausreichende Aufnahme zu gewährleisten. Behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Sie Ihr Vitamin E hauptsächlich aus Nahrungsergänzungsmitteln beziehen.

Gesundheitliche Vorteile von Vitamin E

Genau wie Vitamin C ist Vitamin E ein starkes Antioxidans. Als solches schützt es die Zellen im Körper vor den schädlichen Auswirkungen von freien RadikalenFreie Radikale sind Nebenprodukte von verschiedenen chemischen Reaktionen. Wenn sie mit Zellen interagieren, können sie den sogenannten oxidativen Schaden verursachen und mit der Zeit die normale Zellfunktion behindern.. Freie Radikale entstehen durch normale Stoffwechselprozesse in unserem Körper und können auch aus der Umwelt um uns herum stammen – z.B. durch Zigarettenrauch, Luftverschmutzung und ultraviolette Strahlung der Sonne. Indem es die zerstörerische Wirkung der freien Radikale einschränkt, trägt Vitamin E zur Aufrechterhaltung der normalen Funktion unserer Zellen bei.

Kurz gesagt, die wichtigsten Funktionen von Vitamin E sind:

  • Schutz der Zellen im Körper vor Schäden durch freie Radikale.
  • Hilft, gesunde Körperzellen zu schützen

Wie viel Vitamin E brauchen Sie?

Die empfohlene Tagesdosis (RDA) an Vitamin E beträgt laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit 13mg für erwachsene Männer und 11mg für erwachsene Frauen. Die entsprechenden Mengen für Kinder im Alter von 1-3 Jahren und für Kinder im Alter von 3-10 Jahren sind 6 mg/Tag und 9 mg/Tag. Was bedeutet das in der Praxis? Als erwachsener Mann brauchen Sie nur zwei kleine Handvoll Mandeln oder Haselnüsse, um Ihren Tagesbedarf an Vitamin E zu decken. Fertig!

Auf Verpackungen von Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln kann der Vitamin-E-Gehalt entweder in Milligramm oder in Internationalen Einheiten (IU) gemessen werden. 1 IU = 0,67 mg alpha-Tocopherol und 0,9 mg dl-alpha-Tocopherol.

Vitamin E in Lebensmitteln

Vitamin E ist hauptsächlich in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, am besten in pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen. Erhebliche Mengen sind auch in grünem Blattgemüse und Getreide vorhanden.

Da Vitamin E fettlöslich ist, wird es am besten zusammen mit einigen Fetten konsumiert. Daher kann eine fettarme Ernährung zu einer unzureichenden Aufnahme von Vitamin E führen, selbst wenn die empfohlene Tagesdosis eingehalten wird. Eine höhere Aufnahme von Nüssen, Samen und pflanzlichen Ölen könnte diesem Effekt entgegenwirken.

Das sind die Top-Quellen für Vitamin E:

Lebensmittel RDA (%)* Vitamin E (mg)
Weizenkeimöl (1 Esslöffel) 156% 20.3
Sonnenblumenkerne, trocken geröstet (30 g) 57% 7.4
Mandeln, trocken geröstet (30 g) 52% 6.8
Sonnenblumenöl (1 Esslöffel) 43% 5.6
Haselnüsse, trocken geröstet (30 g) 33% 4.3

* Basierend auf der von der EFSA festgelegten empfohlenen Tagesdosis (RDA) für gesunde erwachsene Männer (13 mg/Tag)

Das Rösten von Nüssen kann ihre Konzentration an Vitamin E erheblich verringern. Im Fall von Mandeln mit bis zu 33%. Um das meiste Vitamin E aus den Nüssen in Ihrer Ernährung zu erhalten, verzehren Sie sie roh und ungesalzen.

Was ist, wenn Sie nicht genug Vitamin E zu sich nehmen?

Ein Vitamin-E-Mangel ist bei Erwachsenen mit einer abwechslungsreichen Ernährung recht selten. Zu den Risikogruppen für einen Mangel gehören Frühgeborene mit einem Gewicht von weniger als 1,5 kg und Menschen mit Fettabsorptionsstörungen, einschließlich seltener erblicher Erkrankungen wie Abetalipoproteinämie und Ataxie.

Wie viel Vitamin E ist zu viel?

Es werden keine negativen Auswirkungen mit der Aufnahme von zu viel Vitamin E aus der Nahrung in Verbindung gebracht. Wenn es um synthetisches Vitamin E geht, sind die Daten weniger eindeutig. Es ist zu beachten, dass es sich um ungewöhnlich hohe Mengen handelt (über das 30-fache der RDA). Zusätzliche Faktoren, einschließlich der Genetik, spielten wahrscheinlich auch eine Rolle bei dem beobachteten Ergebnis.

Um jedoch auf der sicheren Seite zu bleiben, ist es ratsam, den Konsum auf maximal 1 g/Tag für Erwachsene zu begrenzen. Diese Menge wird als tolerierbare obere Aufnahmemenge (UL) angesehen, was bedeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie kurzfristig schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Wissenswertes

Die drei wichtigsten Fakten, die Sie über Vitamin E beachten sollten:

  • Vitamin E ist ein starkes Antioxidans
  • Sie finden Vitamin E vor allem in Nüssen, Samen und Pflanzenölen, aber auch grünes Blattgemüse und Getreide sind eine ausreichende Quelle

Haben Sie Angst, wichtige Nährstoffe zu verpassen, die Ihr Körper braucht? Sie können jederzeit unsere Jake Mahlzeitenersatz-Shakes oder einen unserer leckeren Mahlzeitenersatz-Riegelzu sich nehmen.

Posted on

Vitamin C: Das Rockstar-Vitamin

Wenn Sie in Ihrem Leben von einem Vitamin gehört haben, ist es wahrscheinlich Vitamin C. Obwohl wir argumentieren, dass andere Vitamine genauso wichtig für unsere Gesundheit sind, bekommt Vitamin C oft einen Löwenanteil des Ruhmes. Und das ist wohlverdient. Vitamin C ist mehr als ein starkes Antioxidans. Es unterstützt auch die Funktion des Immunsystems und des zentralen Nervensystems. Und wenn Sie nicht genug bekommen, zeigt sich das sehr bald.

Eine Kehrseite der Popularität ist, dass Vitamin C gelegentlich Dinge zugeschrieben werden, die es nicht tut. Fragen Sie sich, ob die Heilung einer Erkältung dazugehört? Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was Sie über Vitamin C wissen müssen.

Haben Sie wenig Zeit:

Arten: Vitamin C, Ascorbinsäure, L-Ascorbinsäure

Funktion: Schutz der Zellen vor Schäden; Unterstützung des Immunsystems und des zentralen Nervensystems; spielt eine Schlüsselrolle bei der Wundheilung.

Gute Quellen: Früchte wie Orangen, Zitronen und Kiwis; Gemüse, einschließlich Brokkoli und rote Paprika; Kartoffeln.

Empfohlene Tagesdosis (RDA): 80 mg/Tag für Erwachsene. Die tolerierbare obere Aufnahmemenge (UL) ist auf 2 Gramm/Tag festgelegt.

Gut zu wissen: Vitamin C wird Ihnen nicht helfen, eine Erkältung zu verhindern oder zu behandeln. Allerdings kann es helfen, ihre Dauer um bis zu 8 % zu verkürzen.

Vitamin C in Jake:
Jake Light und Original: 33 % von RDA
Jake Sports: 25 % der RDA
Vitaminbars: 25 % der RDA

Was ist Vitamin C?

Vitamin C ist auch als Ascorbinsäure oder L-Ascorbinsäure bekannt. Es ist ein wasserlösliches VitaminVitamine können wasserlöslich und fettlöslich sein. Wasserlösliche Vitamine können in Wasser aufgelöst werden und werden nicht im Körper gespeichert., das unser Körper nicht synthetisieren kann.

Die Konzentration von Vitamin C in den Geweben und im Blutplasma wird vom Körper streng kontrolliert. Selbst wenn Sie eine übermäßige Menge an Vitamin C zu sich nehmen, führt dies nicht zu einem entsprechenden Anstieg der Vitamin-C-Konzentration in Ihrem Blutplasma. Zum Beispiel wird eine Aufnahme zwischen 30mg und 180 mg/Tag mit einer Rate von 70-90% absorbiert. Wenn Sie Ihren Verbrauch auf über 1g/Tag erhöhen, fällt die Absorptionsrate auf 50%, um die Vitamin C-Konzentration unter etwa 220 Mikromol/L zu halten. Interessanterweise kann die Konzentration von Vitamin C im Blutplasma, wenn es intravenös injiziert wird, Werte von bis zu 26.000 Mikromol/L erreichen. Obwohl eine solch hohe Konzentration von Vitamin C gefährlich klingen mag, wird sie nicht als toxisch angesehen.

Gesundheitliche Vorteile von Vitamin C

Vitamin C ist vor allem für seine Funktion als AntioxidansAntioxidantien schützen die Zellen im Körper vor Schäden durch freie Radikale. Freie Radikale sind Nebenprodukte verschiedener chemischer Reaktionen, die sich mit der Zeit negativ auf normale Zellfunktionen auswirken können. bekannt. Abgesehen davon, dass es als eines fungiert, schützt und regeneriert es auch andere Antioxidantien im Körper, wie z. B. Vitamin E.

Kurz gesagt, die wichtigsten Funktionen von Vitamin C sind:

  • Zur Unterstützung des Immunsystems
  • Trägt zur Erhaltung einer normalen Haut bei
  • Hilft, die Zellen vor oxidativen Schäden durch Luftverschmutzung zu schützen
  • Hat einen positiven Einfluss auf die Funktion des Nervensystems
  • Hilft, Müdigkeit und Ermüdung zu reduzieren
  • Gut für die Konzentrationsfähigkeit

Kann Vitamin C bei einer Erkältung helfen?
Studien zum Thema:Quelle: The Cochrane Database of Systematic Reviews zeigt, dass Vitamin C in Dosen von 250mg – 1g/Tag die Erkältungshäufigkeit um 50% reduzieren kann. Allerdings wurde dieses Ergebnis nur bei Marathonläufern, Skifahrern und Soldaten beobachtet, die extremen körperlichen und Umweltbedingungen ausgesetzt sind. Wenn Sie das nicht sind, dann wird Vitamin C nicht viel dazu beitragen, eine Erkältung zu verhindern. Es gibt auch keinen Beweis dafür, dass es Ihnen hilft, eine Erkältung zu heilen. Was Vitamin C tun kann, ist die Dauer einer Erkältung mit bis zu 8% bei Erwachsenen und 14% bei Kindern zu reduzieren. Immer noch nicht schlecht!

Wie viel Vitamin C brauchen Sie?

Die empfohlene Tagesdosis (RDA) für Vitamin C beträgt 80mg/Tag. Das ist im Grunde eine Orange.

Vitamin C kann helfen, dem Alterungsprozess der Haut entgegenzuwirken. Einige Studien zeigen, dass Vitamin C, das über einen Zeitraum von mindestens 12 Wochen auf die Haut aufgetragen wird,Quelle: Archives of Otolaryngology: Head and Neck Surgery Hautschäden und Faltenbildung vermindern sowie die Produktion von Kollagen erhöhen kann. Interessanterweise sind diese Effekte bei Personen, die hohe Mengen an Vitamin C über die Nahrung zu sich nehmen, weniger stark ausgeprägt oder bleiben ganz aus.

Vitamin C in Lebensmitteln

Vitamin C wird vielleicht am stärksten mit Orangen in Verbindung gebracht. Während sie eine ausgezeichnete Quelle für Vitamin C sind, sind andere Früchte und Gemüse nicht weit dahinter.

Dies sind die besten Quellen für Vitamin C:

Lebensmittel RDA (%)* Vitamin C (mg)
Rote Paprika (eine, ganz) 300% 225
Brokkoli (200 g) 304% 228
Rosenkohl (200 g) 227% 170
Orange (eine, ganz) 100% 75
Kartoffel (100 g) 25% 20

* Bezogen auf die empfohlene Tagesdosis (RDA) für gesunde Erwachsene (80 Milligramm/Tag), gemäß EFSA.

Wenn Sie Lebensmittel dämpfen oder in der Mikrowelle garen, verlieren sie nur sehr wenig von ihrem Vitamin-C-Gehalt. Langfristige Lagerung und/oder Kochen bei hoher Temperatur kann jedoch den Vitamin-C-Gehalt in Lebensmitteln erheblich reduzieren.

Was ist, wenn Sie nicht genug Vitamin C zu sich nehmen?

Schwerer Vitamin-C-Mangel kommt selten vor. Wenn er jedoch auftritt, kann er sehr gefährlich sein.

Sie haben ein Risiko für einen Vitamin-C-Mangel, wenn Sie zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  • Raucher: Aufgrund des erhöhten oxidativen Stresses ist der tägliche Bedarf an Vitamin C bei Rauchern um ca. 35mg/Tag erhöht. Dies betrifft sowohl Aktiv- als auch Passiv-Raucher.
  • Menschen, deren Ernährung nicht abwechslungsreich genug ist: Wenn Sie nie Obst, Gemüse oder Kartoffeln essen, werden Sie wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, Ihren Vitamin-C-Bedarf zu decken, es sei denn, Sie verwenden Ergänzungsmittel./li>
  • Menschen, die unter schwerer intestinaler Malabsorption leiden und/oder Patienten mit Nierenerkrankungen im Endstadium, die an einer chronischen Hämodialyse teilnehmen.

Wie viel Vitamin C ist zu viel?

Vitamin C hat eine geringe Toxizität und es gibt keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen im Zusammenhang mit einer hohen Aufnahme. Normalerweise wird die überschüssige Menge über die Nieren aus Ihrem Körper ausgeschieden.

Ein übermäßiger Verzehr kann jedoch in bestimmten Fällen Durchfall, Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden verursachen. Es kann auch zu einem verminderten Gehalt an Vitamin B12 und Kupfer im Körper beitragen.

Um diese möglichen negativen Auswirkungen zu vermeiden, wird empfohlen, den Konsum auf maximal 2 g/Tag zu begrenzen. Dies gilt als die tolerierbare obere Aufnahmemenge (UL), die Menge, bei der Nebenwirkungen sehr unwahrscheinlich sind.

WICHTIGES

Die drei wichtigsten Fakten, die Sie sich über Vitamin C merken sollten:

  • Vitamin C ist ein starkes Antioxidans. Es schützt Ihre Zellen und hilft auch anderen Antioxidantien, ihre Arbeit zu tun. Vitamin C ist entscheidend für die Wundheilung und unterstützt die normale Funktion Ihres Immun- und Zentralnervensystems.
  • Die Konzentration von Vitamin C in Ihren Geweben und im Blut wird vom Körper streng kontrolliert. Sie steigt auch dann nicht über ein bestimmtes Niveau (etwa 220 Mikromol/L), wenn Sie eine übermäßige Menge an Vitamin C zu sich nehmen.
  • Ihren täglichen Bedarf an Vitamin C zu decken, kann so einfach sein wie der Verzehr einer Orange oder einer roten Paprika. Andere gute Quellen für Vitamin C sind Kartoffeln, Brokkoli und Kiwi.

Haben Sie Angst, wichtige Nährstoffe zu verpassen, die Ihr Körper braucht? Sie können jederzeit unsere Jake Mahlzeitenersatz-Shakes oder einen unserer leckeren Mahlzeitenersatz-Riegelzu sich nehmen.